Freitag, 29.01.2021

Kein halbes Jahr und 360 Züge ausgefallen

Eine Anfrage des Esslinger Landtagsabgeordneten Andreas Deuschle bringt es an den Tag: Seit der Übernahme der Bahnstrecke zwischen Tübingen und Stuttgart am 14. Juni sind bis Ende November 360 Züge ausgefallen. In den Monaten September bis November sind weitere 427 Züge mehr als 16 Minuten verspätet gewesen, was bei einem Halbstundentakt in der Regel wie ein Zugausfall wirkt. Das heißt konkret:

Die Pünktlichkeit auf der Strecke beträgt im Durchschnitt zwischen 82 und 84 Prozent. Hinzu kommen die ausgefallenen Züge.

Komme ein Zug von Stuttgart kommend später als 6 Minuten in Nürtingen an, seien die Busanschlüsse nicht mehr zu erreichen. Das bedeutet in der Regel eine halbstündige Wartezeit am Busbahnhof – im Falle des Aichtals oder der Tälesbahn sogar unter Umständen eine Stunde des Wartens.

Der Nürtinger CDU-Stadtrat und Landtagskandidat Thaddäus Kunzmann hat diesen Missstand auf der wichtigen Pendlerstrecke Richtung Stuttgart bereits häufiger angeprangert. Er sieht eine erhebliche Mitschuld am Verkehrsvertrag, den der grüne Verkehrsminister Winfried Hermann mit dem holländischen Bahnunternehmen Abellio abgeschlossen hat und der am 14. Juni 2020 in Kraft getreten ist. Kunzmann hatte dem Verkehrsminister bereits am 5. November letzten Jahres angeschrieben, aber bis heute trotz mehrfacher Nachfrage keine Antwort erhalten.

Mit ein Grund für die häufigen Ausfälle und Verspätungen sind die Probleme, die eigentlich auf der Strecke zwischen Stuttgart und Heilbronn entstünden. Seit dem 14. Juni wird nämlich die Verbindung von Tübingen nach Heilbronn verlängert. Damit wirken sich dortige Verspätungen auch auf die hiesige Verbindung aus. Allerdings sei, so ist der Antwort des Verkehrsministeriums an Andreas Deuschle zu entnehmen, aus organisatorischen Gründen keine Änderung geplant.

Ebenso sei nicht geplant, die wartenden Pendler zu entschädigen, wie dies auf anderen Strecken vorgenommen wurde. Der Verkehrsminister in seiner Antwort: „Derzeit besteht für eine Entschädigungsaktion auf der Strecke kein Anlass.“ Thaddäus Kunzmann dazu: „Offensichtlich hält Verkehrsminister Hermann die Verspätungen und Zugausfälle für normal.“ Das Verkehrsministerium weiter: „In der ersten Woche 2021 war die Pünktlichkeit bei 5:59 Minuten Vertragspünktlichkeit bei 92,7%.“ Kunzmann dazu: „Die erste Werkwoche war vom 4. bis 8. Januar 2021. Zu einer Zeit also, bei der sich die meisten Pendler im Urlaub, in Kurzarbeit oder im Homeoffice befanden.“

Hier die Antworten aus dem Verkehrsministerium auf die Anfragen von August und Dezember:

Antwort Verkehrsministerium September 2020

Antwort Verkehrsministerium Januar 2021

Kontakt

Ich bin Thaddäus Kunzmann, CDU-Kandidat im Wahlkreis Nürtingen-Filder für die Landtagswahl am 14. März 2021. Unser Wahlkreis braucht wieder einen Landtagsabgeordneten, der hier auch zu Hause ist. Einen, den man problemlos erreichen kann. Mit einer starken Stimme, die Klartext spricht. Darum trete ich an – und bitte um Ihr Vertrauen. Vielen Dank!