Montag, 11.01.2021

B27-Zeitplanung ist Beleg dafür: Planungen dauern viel zu lange

Die Zeitschiene beim sechsspurigen Ausbau der B27 zwischen Aich und dem Echterdinger Ei zeige: Planprozesse dauern in Baden-Württemberg viel zu lange. Der CDU-Landtagskandidat Thaddäus Kunzmann fordert für die Zukunft eine deutliche Planbeschleunigung. Dies bedeutet dann konkret: Weniger Klagerechte und gestraffte Anhörungen.

Seit 2016 steht fest, dass die B27 – die höchst belastete Bundesstraße in Deutschland – sechsspurig ausgebaut werden kann. Wenn alles „super und optimal läuft“, so die Aussage aus dem Regierungspräsidium, könne der Ausbau dann 2030 abgeschlossen sein, also nach 14 Jahren. Kunzmann: „Super und optimal läuft bei Straßenbaumaßnahmen sowieso nichts.“ Vielmehr sei beim politischen Widerstand, den insbesondere die Grünen und die Schutzgemeinschaft Filder leisten, weiterer Stillstand zu erwarten. Die Folge: „Jeden Tag stehen die Berufspendler im Stau – und zwar bis zum Sankt Nimmerleinstag.“

Dass die Verzögerungen nicht alleine den Straßenbau betreffen, zeige sich auch beim Ausbau der S2 nach Neuhausen bzw. beim Bau des Filderbahnhofs. Kunzmann: „Kaum zu glauben: Der Bau einer 3,9 km langen Verlängerung der S-Bahn dauert 15 Jahre und kostet über 200 Millionen Euro.“ Pro Kilometer sind das mehr als 50 Mio. Euro und dies „obwohl die Strecke weitgehend oberirdisch, eingleisig und auf einer bestehenden Trasse verläuft.“ Und weiter: „Mit solchen Zeitabläufen und Kosten gelingt die Verkehrswende nicht!“

Kunzmann kritisiert auch die vierjährige Verzögerung beim Bau des Filderbahnhofs durch Klagen des BUND und der Schutzgemeinschaft Filder. Diese „Nachhutgefechte“ der Stuttgart-21-Gegner verzögern nicht alleine den Bahnhofsbau, sondern damit auch die äußerst interessante Schienenverbindung von Nürtingen auf die Filder, die insbesondere die A8 deutlich entlasten würde. Dazu komme die indirekte Auswirkung, dass auch die S-Bahn-Verlängerung von Plochingen nach Nürtingen vier Jahre verzögert werde, denn: „Solange der Filderbahnhof nicht fertig ist, müssen die Züge weiterhin bis Wendlingen über die alte Strecke fahren und werden erst dort auf die Neubaustrecke Richtung Ulm geleitet. Damit ist die Strecke für eine S-Bahn im Viertelstundentakt nicht frei.“

Kunzmann: „Wenn der BUND die Umwelt schützen will, dann soll er sinnvolle Bahnhöfe nicht blockieren. Wenn die Schutzgemeinschaft die Filder schützen will, dann soll sie dazu beitragen, dass mehr Züge fahren und der Verkehrszuwachs nicht alleine auf der Straße stattfindet.“

Kontakt

Ich bin Thaddäus Kunzmann, CDU-Kandidat im Wahlkreis Nürtingen-Filder für die Landtagswahl am 14. März 2021. Unser Wahlkreis braucht wieder einen Landtagsabgeordneten, der hier auch zu Hause ist. Einen, den man problemlos erreichen kann. Mit einer starken Stimme, die Klartext spricht. Darum trete ich an – und bitte um Ihr Vertrauen. Vielen Dank!